Musik, Tanz und mehr

Vor allem im Bereich der Schule geht es um das Erreichen gemeinschaftlicher Ziele und Leistungen. Dazu braucht man Ausdauer, da ohne Übung noch kein Meister vom Himmel gefallen ist. Es erfordert Disziplin, denn nur wenn die Gruppe funktioniert, funktioniert das Ganze. Es geht nicht ohne Zuverlässigkeit, damit die Mühe von allen nicht durch Einzelne in Gefahr gerät. Es gibt aber einen Unterschied. Während bei einem Sportler, der völlig ausgelaugt nach dem Lauf zusammenbricht, jeder sagt: „Der hat alles gegeben.“, muss es in der Musik und beim Tanz locker und leicht aussehen, damit man das Gefühl hat, es ist gelungen. Die „Leichtigkeit des Seins“ - und genau das ist das Schwierige. Am Mittwoch, den 9. Mai beim Musik- und Tanzabend der Sport-Mittelschule Hauzenberg ist dies gelungen. Unter der Federführung von Susanne Berger entstand nicht nur ein buntes und kurzweiliges Programm, sondern auch ein sehr anspruchsvolles. Nach einem Rhythmusstück der Musikgruppe 7 zu Beginn, folgte ein kleines Theaterstück als „Rückblick auf das diesjährige Skilager“, begleitet von zwei Schülerinnen, die auf der Steirischen ihr Können zeigten. Magdalena Schmid und Anton Grassl sagten sofort zu, ihr Boogie-Woogie Können zu zeigen. Die Weltcup Teilnehmer gehören in den Bereich der Profis. Schon nach den ersten temperamentvollen Takten war dies allen Zuschauern klar. Aber alle Schüler zeigten an diesem Abend Fähigkeiten, die für Höchstleistungen nötig sind. Dies spiegelte sich z. B. in gut einstudierten Tänzen der 5. bis 9. Klassen wider. Die Gruppe 5/6 unter der Leitung von Nicole Artmann und Nina Mehrl trat zu dem Titel „Better when I‘m dancing“ auf. Die Tanzgruppe 7 tanzte mit Steps zu dem Titel „I like to move it“. Den Tanz zu „No roots“ konnten die Schülerinnern aus der Gruppe 8/9 selber choreographieren, nachdem sie schon seit Jahren Erfahrung in der Tanzgruppe von Susanne Klausner sammeln konnten. Musikalisch startete die Musikgruppe 7 mit dem Stück „Just the way you are“. Der Chor 5/6 trompetete bei dem Stück „Sowieso“ mit ihren Kazoos und wurden von der Musikgruppe 8/9 tatkräftig an den Instrumenten unterstützt. Auch die Schülerband von Stefan Danzer durfte nicht fehlen. Sie präsentierten sich mit den Titeln „Zombie“ und „Radioactive“. Dieses Jahr fanden sich zum ersten Mal auch in der 10. Klasse ein paar Musik begeisterte Schülerinnen und Schüler, die die Stücke „Thunder“ und „Havanna“ instrumental zum Besten gaben. Höhepunkt war dann das Schlusslied „We‘re all in this together“, an dem sich 120 Schüler mit großem Eifer beteiligten. Eine Leistung, die in einem riesigen Applaus und großer Begeisterung endete. Eingerahmt wurde die gelungene Veranstaltung von einer Ausstellung „Kunst und Technik“ der siebten Klassen, in dem sie zeigten, was sie in diesem Jahr im Unterricht gemacht haben. Viel Anklang fand die Fotoausstellung, in der die Schüler versuchten die Dauerausstellung von Dr. Fritz Haselbeck „Natur in Augenblicken“ mit ihren Möglichkeiten zu interpretieren. Wer die Fotos gesehen hat, hat einige versteckte Talente entdeckt. Was zu einem gelungenen Abend gehört, ist aber auch eine kulinarische Stärkung. Hier haben sich ebenfalls die siebten Klassen unter der Leitung von Martina Gastinger und Karin Blößl hervorgetan. Mit verschiedenen Leckereien konnte der Abend gemütlich ausklingen. Stellt sich zum Schluss noch einmal die Frage: Was haben Musik, Tanz und Sport gemeinsam? Die Antwort ist jetzt gefunden: Man braucht in jedem Bereich Schüler, die Freude dafür aufbringen und Lehrer, die diese Freude in Leistung umwandeln. Nur dann entsteht Qualität.

001
002
003
004
005
006
1/6