„Natur in Augenblicken“ – Fotografien von Dr. Fritz Haselbeck

26 Bilder, die ein Loblied auf die Schöpfung sind und zum Staunen und Nachdenken führen, zeigt die Fotoausstellung von Dr. Fritz Haselbeck in der Sportmittelschule. „Sie lehren das Sehen, das genaue Hinschauen, das Vertiefen, denn erst dann gewinnt man den Blick für das Wesentliche, Spannende und Besondere“, sagte Laudator Wolfgang Krinninger bei der Vernissage. Dr.Haselbeck, der die Fotografien nach den Begriffen „Blütenträume“, „Kleintierkosmos“, „Mooswelten“, „Lichtstimmungen“ und Winterzauber geordnet hatte, verwies auf die ihn stets treibende Faszination des Augenblicks. Sein Ziel sei es Schönes, und Bestaunenswertes festzuhalten, zu versinnlichen und dadurch den steten Kreislauf von Werden und Vergehen abzubilden. „In den winzigen Dingen, will ich das Große entdecken und über die äußeren Augen, die inneren öffnen“, so Dr. Haselbeck. Monsignore Hannes Rott warnte in seinem Schlusswort mit dem Gedicht „Die letzten sieben Tage der Menschheit“ von Jörg Zink vor der menschlichen Hybris die zur Zerstörung der Schöpfung führe.

Foto Preuß, PNP

001
1/1