Sportmittelschüler werden zu jungen Imkern

„Willst du Gottes Wunder sehen, musst du zu den Bienen gehen“, so lautet ein weiser Spruch, der nicht von ungefähr kommt: Bienen sind großartige Baumeister, verfügen über ein unglaubliches Navigationssystem, übernehmen die Bestäubung von Millionen von Blüten auf Wiesen und in Gärten und produzieren für uns Menschen den leckeren Honig. Gute Gründe dafür, sich in der Schule mit den fleißigen Bienen zu beschäftigen. Seit nunmehr einem Jahr bietet deshalb Fachlehrerin Karin Blößl an der Sportmittelschule das Wahlfach Imkern an. Mit wachsender Begeisterung sind Schülerinnen und Schüler aus den 5. und 6. Klassen am Bienenstand und bewirtschaften zwei Bienenvölker. Sie erfahren dabei, wie die Bienen den Honig produzieren, welche Aufgaben der Imker dabei hat und sie lernen die Bedeutung der Bienen für die Natur zu schätzen. Sie erleben und erkennen Naturabläufe und den guten aber auch den schlechten Einfluss, den der Mensch darauf hat. Vor allem aber müssen sie Verantwortung übernehmen und alle anfallenden Arbeiten für ihre Bienenvölker selbst verrichten. Das beginnt im Frühjahr mit den praktischen Arbeiten im Bienenhaus und bei den Bienenstöcken. Der Höhepunkt des Bienenjahres aber liegt im Sommer, wenn die Honigernte ansteht. In Schutzkleidung, um möglichen Stichen zu entgehen, und bienenfleißig gingen die jungen Imker unter fachlicher Anleitung von Fachfrau Karin Blößl an die Arbeit. Nach dem arbeitsintensiven Schleudern konnten sie sich über den Erfolg ihrer Arbeit freuen und die reiche Ernte genießen. Fast 40 kg hochwertigen und gesunden Honig lieferten die beiden Bienenvölker. Bei Elternsprechtagen und beim Weihnachtsverkauf im Kaufland wird der Blütenhonig in Gläsern mit kunstvoll gestalteten Etiketten von den Nachwuchsimkern aus der Sportmittelschule zum Kauf angeboten werden. Bild 1: Begeistert packten die jungen Imker an und säuberten mit Abkehrbesen und Stockmeißel den Bienenstand.. Bild 2: Stolz präsentierte Kilian das erste Glas Blütenhonig aus schuleigener Produktion.

001
002
001
002
1/2