300 Euro für Martina Kosak und ihre Hilfsprojekte in Rumänien

Seit nunmehr 25 Jahren engagiert sich Martina Kosak für Menschen mit Handicaps in Rumänien. Vor allem die behinderten Kinder liegen der Passauer Familientherapeutin sehr am Herzen, denn sie haben in Rumänien keine Lobby und müssen ihren Lebensunterhalt oft mit betteln verdienen. Mit unglaublichem Engagement hat sie deshalb, in Zusammenarbeit mit den Mallersorfer Schwestern in Oradea, Heime, Tagesstätten und Kindergärten für Kinder mit Handicaps eingerichtet. „Man kann gar nicht beschreiben, unter welchen Umständen diese Kinder gelebt haben und wo wir die rausgeholt haben“, erzählt sie bei einem Vortrag in den Abschlussklassen der Sportmittelschule. Ihre Bilder von der Armut und Not der verlassenen Kinder in Rumänien machen die Schüler sichtlich betroffen. Alle sind stark beeindruckt vom selbstlosen Einsatz der gebürtigen Breitenbergerin. Sie sehen an ihrem Beispiel, dass man etwas tun kann, die Not lindern kann und dass die Hilfe auch wirklich bei den Bedürftigen ankommt. So beschließen die Schüler der 10. Klassen mit ihrer Lehrerin Anita Pauli, das Geld, das sie am Sozialen Tag mit ihrer Arbeit in heimischen Betrieben verdient haben, in diesem Jahr Martina Kosak für ihre Hilfsprojekte in Rumänien zu spenden. Ende Oktober wird sie sich wieder auf den Weg zu ihren Kindern nach Rumänien machen und auch 300 Euro von Schülerinnen und Schülern der Sportmittelschule für ihre Hilfsprojekte mitnehmen können.

001
1/1